• Kühnhaide im Erzgebirge
    Kühnhaide im Erzgebirge
  • der kälteste bewohnte Ort der Republik
    der kälteste bewohnte Ort der Republik
  • Marienberg-Kühnhaide
  • Kühnhaide im Herbst
    Kühnhaide im Herbst

Kühnhaide

Kühnhaide ist ein Ortsteil von Marienberg und liegt an der Schwarzen Pockau. Auch Kühnhaide ist ein Streusiedlung und von einem Waldgebiet umgeben. Das älteste Naturschutzgebiet Sachsens, die Mothäuser Heide, befindet sich nordwestlich. Sie wurde schon 1911 zum Schutzgebiet erklärt.

Kühnhaide ist Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren durch das Schwarzwassertal. Bekannte Felsformationen sind der Nonnenfelsen, die Teufelsmauer und die Ringmauer. Auf dem Katzenstein und dem Vogeltoffelfelsen befinden sich Aussichtsplattformen, von denen man einen wunderschönen Blick über das Tal hat.

Im Winter lockt ein großen Loipengebiet Wintersportler. Das Gebiet erstreckt sich über etwas 30km. Mit seinen sanften Steigungen und Gefällen ist es auch für Skianfänger leicht zu bewältigen.

Kühnhaide ist der kältester bewohnter Ort Deutschlands. Fast jeden Winter wird die -30°C-Marke unterboten. Auch die Sommermonate können bitterkalt werden. Die Temperaturen werden auf der Webseite von Kühnhaide veröffentlicht.

Impressum | Datenschutz Dies sind nicht die offiziellen Webseiten der Stadtverwaltung Marienberg!